icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Serienmörder zeichnet Porträts seiner Opfer – FBI veröffentlicht sie, um Getötete zu identifizieren

Serienmörder zeichnet Porträts seiner Opfer – FBI veröffentlicht sie, um Getötete zu identifizieren
Serienmörder zeichnet Porträts seiner Opfer – FBI veröffentlicht sie, um Getötete zu identifizieren
Die US-Sicherheitsbehörde FBI hat die Porträts veröffentlicht, die ein Serienmörder gezeichnet hat – in der Hoffnung, dass sie bei der Identifizierung von Opfern helfen können. Der 78-jährige Samuel Little, der wegen anderer Morde bereits zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt wurde, gestand vor kurzem, dass er in den USA zwischen den Jahren 1970 und 2005 90 Menschen getötet hatte.

Seine Opfer waren vor allem "marginalisierte und verletzliche Frauen" – Prostituierte oder Drogensüchtige, berichtete BBC. Deswegen wurde in manchen Mordfällen nicht gründlich genug ermittelt und die Leichen nicht identifiziert. Little gab viele Details über seine Verbrechen preis, bis hin zu genauen Orten und den Marken der Fahrzeuge, die er benutzte. Er konnte sich aber nicht immer an das Datum des jeweiligen Mordes erinnern. Inzwischen konnte das FBI seine Täterschaft in 34 Fällen nachweisen. Die Behörde veröffentlichte am 13. Februar die Porträts von 16 Opfern, die Little aus dem Gedächtnis zeichnete. Die Ermittler hoffen, dass das hilft, ihre Identität festzustellen.

Mehr zum ThemaKinderwagen voller menschlicher Körperteile: Ehepaar gesteht zehnfachen Frauenmord

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen