Newsticker

Texas-Republikaner geben Linken Schuld an Holocaust – in Nationalsozialismus stecke auch Sozialismus

In Texas haben Vertreter der Republikanischen Partei von Harris County den Holocaust-Gedenktag missbraucht, um ihren politischen Gegnern eins auszuwischen. Sie gaben in einem Post in sozialen Medien mit dem Spruch "Leftism kills" (dt. etwa: "Links sein tötet") der politischen Linken die Schuld an der Judenvernichtung im Dritten Reich – mit der Begründung, die Nazis hätten einen Verweis auf den Sozialismus in ihrem Parteinamen.
Texas-Republikaner geben Linken Schuld an Holocaust – in Nationalsozialismus stecke auch SozialismusQuelle: Reuters

Lediglich eine oberflächliche Internet-Suche trennte die Texaner von der Information, dass die Nationalsozialisten den Namen der sozialistischen Bewegung missbrauchten, vor allem um den Zulauf aus der Arbeiterklasse zu erhöhen, und möglicherweise, um sich von anderen zeitgenössischen politischen Parteien mit ansatzweise ähnlichen Namen klanglich abzugrenzen. Auf diese kurze Recherche verzichteten die Rechtskonservativen jedoch.

Erwartungsgemäß erntete die Aktion rege Kritik im Netz – doch bevor sich die Republikanische Partei von Harris County entschied, den Post zu löschen, überarbeitete man ihn mehrfach.
"Die Nazis identifizierten sich als Nationalsozialisten. Der Name der Partei war Nationalsozialistische Arbeiterpartei" – darauf bestand Vlad Davidiuk, Sprecher der Republikanischen Partei von Harris County, zunächst, schreiben englischsprachige Medien.

Mehr zum Thema – Auschwitz: Rechtsextreme forderten in Protesten die Befreiung Polens von den Juden - am Gedenktag

Nach anfänglicher Kritik wurde zunächst einmal nur der Spruch aus den Posts gelöscht – damit dieser nicht von der Andacht an die Holocaust-Opfer ablenkte, hieß es. Doch in dieser Revision kam auch etwas dazu: "Allerdings erkennt die Geschichtswissenschaft dessen ungeachtet an, dass die Juden von den Nazis ermordet wurden – und die Nazis offiziell die Nationalsozialistische Arbeiterpartei waren", zitiert Houston Chronicle den Sprecher.

Paul Simpson, Vorsitzender der Republikaner in Harris County, zementierte dann die Schande durch eine Bestätigung der Fehleinschätzung. Auch er gab zwar zu, die Phrase und das Timing seien "handwerklich unsauber", doch warnte er vor Ideologien, die "einzelne Menschenleben im Kollektiv abwerten" würden. Dies schließe, so Simpson, "den Sozialismus in allen Formen, ob der deutsche Nationalsozialismus des 20. Jahrhunderts oder [den heutigen] übertünchten Sozialismus" ein. Wo der Vorsitzende in den modernen USA irgendeine Form des Sozialismus entdeckt haben wollte, musste jedoch ungeklärt bleiben – nach dieser zweiten Überarbeitung wurden die Posts in den sozialen Medien gelöscht.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team