icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bizarre Selbstmedikation: Ire impft sich 18 Monate lang eigenen Samen gegen Rückenschmerzen

Bizarre Selbstmedikation: Ire impft sich 18 Monate lang eigenen Samen gegen Rückenschmerzen
Bizarre Selbstmedikation: Ire impft sich 18 Monate lang eigenen Samen gegen Rückenschmerzen (Symbolbild)
Ein Mann aus Irland hat innerhalb von anderthalb Jahren unverdrossen versucht, seine Rückenschmerzen durch Injektionen mit seinem eigenen Sperma zu bekämpfen. Letzten Endes musste er feststellen, dass die Kur nach seiner eigenen Methode schief ging. Er musste sich vielmehr professionelle medizinische Hilfe holen, nachdem sich zu den andauernden Rückenproblemen ein Abszess in seinem Unterarm gesellte.

Wie der Ire selbst erklärte, habe er die Impfungen jeweils einmal pro Monat entweder intravenös oder auch intramuskulär vorgenommen, ohne davor einen Arzt zu konsultieren. Diese "Samen-Kur" sei zu 100 Prozent seine eigene Idee gewesen – zumal er das bizarre "Medikament" dafür auch selbstständig produzieren konnte. Eine Röntgendiagnose seines angeschwollenen Unterarmes bestätigte, dass das Sperma des Mannes nach den experimentellen Injektionen in das umgebende Gewebe eingesickert war. Ein Bericht über den beispiellosen Fall wurde in die Januar-Ausgabe der Fachzeitschrift Irish Medical Journal  aufgenommen.

Mehr zum ThemaAm Anfang war die DNA: Biohacker spritzt sich auf Erbgut verschlüsselten Bibeltext und Koransure

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen