icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Todesursachen in den USA: Opiate überholen Autounfälle und töten mehr Amerikaner als Vietnamkrieg

Todesursachen in den USA: Opiate überholen Autounfälle und töten mehr Amerikaner als Vietnamkrieg
Studie: Opiate überholen erstmals Autounfälle als Todesursache in den USA (Sollte man in den USA vielleicht am Mann haben, wenn Statistiken zu glauben ist: Notfallpäckchen für Opiat-Überdosis bei einem Überdosis-Vorsorgekurs im Lourdes-Hospital in New York)
US-Amerikaner haben erstmals in der Geschichte ein höheres Risiko, an den Folgen von Drogen aus der Familie der Opiate zu sterben als bei einem Verkehrsunfall. Die Todesfälle durch Missbrauch von Schlafmohn-Produkten sowie synthetischen Opiaten verdreifachten sich in den USA in den letzten 20 Jahren – für das Jahr 2017 lag die traurige Bilanz bei über 43.000 Toten. Infolge von Verkehrsunfällen kamen im selben Jahr etwas über 40.000 US-Amerikaner ums Leben.

Diese Zahlen entstammen einer Studie des National Security Council (dt.: Rat für Nationale Sicherheit), einer gemeinnützigen Organisation unter Obhut des US-Kongresses. In der Studie des NSC wurden die jeweiligen Risiken so übersetzt: Ein im Jahre 2017 geborener US-Amerikaner trage das Risiko von 1 zu 96, später an einer Überdosis von Opiaten zu sterben, und ein Risiko von 1 zu 103, bei einem Automobilunfall das Leben zu verlieren.

Eine verwandte traurige Statistik hat spezifisch mit Todesfällen infolge von einer Opiaten-Überdosis zu tun: Diese hätten im Jahr 2017 bei 22.630 gelegen – mehr als die offiziellen US-Verluste im Vietnamkrieg. Der Großteil der Todesfälle werde durch ein synthetisches Opiat namens Fentanyl hervorgerufen, das jedoch häufig mit "natürlichem" Heroin gemischt werde.

"Wir sterben an Dingen, die wir gemeinhin als Unfälle bezeichnen, mit einer Schnelligkeit, die wir seit einem halben Jahrhundert nicht beobachtet haben", kommentiert Ken Kolosh, Statistiker beim NSC. "Wir können bei über 466 verlorenen Leben pro Tag nicht einfach die Ruhe bewahren."

Selbstmord bleibt jedoch mit 47.000 Todesfällen pro Jahr in den USA die häufigste Todesursache, die nichts mit Krankheiten zu tun hat. Mord und andere Arten von nicht-fahrlässiger Tötung liegen demgegenüber bei 17.284.

Mehr zum Thema – Rede an die Nation: Trump hält Lobrede auf seine Mauer

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen