icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lebensgefährliche Strand-Souvenirs: Australier findet zwei giftige Kraken in seiner Hosentasche

Lebensgefährliche Strand-Souvenirs: Australier findet zwei giftige Kraken in seiner Hosentasche
Lebensgefährliche Strand-Souvenirs: Australier findet zwei giftige Kraken in seiner Hosentasche (Symbolbild)
Durch zwei schöne Mitbringsel von einem Strandbesuch wurde der Heiligabend für eine australische Familie fast zu einer Tragödie. Am 24. Dezember tauchte Sophie Pix mit ihrem Bruder Will unweit ihres Hauses im südwestaustralischen Quindalup nach Muscheln. Die Elfjährige fand zwei sehr schöne Muscheln und gab sie ihrem Vater Aaron zum Aufbewahren. Dieser steckte die Fundstücke in seine Hosentasche.

Als der 42-Jährige die Muscheln zu Hause spülen wollte und danach griff, fand er in seiner Hand einen blaugeringelten Kraken. Aaron fuhr zusammen und fand dann in der Hosentasche noch ein Weichtier derselben Spezies. Aaron dürfte die äußerst giftigen Kraken 15 oder 20 Minuten lang an seinem Bein getragen haben. Für alle Fälle rief die Familie den Rettungsdienst an, und der Familienvater verbrachte drei Stunden in einem Krankenhaus unter ärztlicher Beobachtung.

Der Biss eines blaugeringelten Kraken ist kaum spürbar. Sein Toxin kann aber für den Menschen tödlich sein. Dabei handelt es sich um ein Nervengift, das relativ schnell wirkt. (The West Australian)

Mehr zum ThemaKraken inspirieren Entwicklung neuen Materials zur Tarnung        

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen