Kraken inspirieren Entwicklung neuen Materials zur Tarnung

Kraken inspirieren Entwicklung neuen Materials zur Tarnung
(Symbolbild)
Von Kraken inspiriert haben US-amerikanische Ingenieure ein sich verformendes Material zur Tarnung entwickelt. Die Gruppe um James Pikul von der Cornell Universität in Ithaca brachte dazu ein flexibles, aber kaum dehnbares Fasernetz in Silikon ein. Die Form des Netzes bestimmt dann das Aussehen, wenn die Silikonhaut aufgeblasen wird, wie die Forscher im Fachblatt "Science" schreiben.

Das System funktioniert ähnlich einem Luftballon, um den man vor dem Aufblasen eine Schnur gebunden hat. Ein wichtiger Kooperationspartner der Ingenieure war Roger Hanlon vom Marine Biological Laboratory in Woods Hole. Er hat erforscht, was in der Haut von Kraken geschieht, wenn die Kopffüßer sich in ihrer Form an die Umgebung anpassen, um sich zu tarnen. Bei dem neuen Material übernehmen die Fasern die Rolle der Muskeln der Krake, das Silikon sei mit der Haut vergleichbar, schreiben die Forscher. Wird Luft hineingepumpt, stellen sich die künstlichen Papillen auf.

Cecilia Laschi von der Sant’Anna School of Advanced Studies in Pisa sieht in einem "Science"-Kommentar Anwendungsgebiete für diese Technologie beispielsweise bei der Tierforschung: Soft-Roboter, die sich bei Bedarf tarnen, könnten es bei vielen Tierarten erlauben, näher an sie heranzukommen. Auch eine Anwendung im militärischen Bereich sei denkbar. (dpa)

Mehr lesen - „Vor allem als Bolognese lecker“: Australier sollen mehr Kängurus essen