icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Uni führt nach Amoklauf-Drohung Prüfungen online oder außerhalb des Campus durch

US-Uni führt nach Amoklauf-Drohung Prüfungen online oder außerhalb des Campus durch
US-Uni führt nach zweiter Massenschießereidrohung Prüfungen online oder außerhalb des Campus durch (Symbolbild)
Eine US-Hochschule hat sich nach einer zweiten Amoklauf-Drohung binnen einer Woche dafür entschieden, den Studierenden die Möglichkeit zu geben, die Abschlussprüfungen online oder außerhalb der Uni abzulegen. Studierende, die wegen der Drohung besorgt sind und die ihre Kenntnisse außerhalb des Campus prüfen lassen wollen, müssen sich diesbezüglich an ihre Lehrkräfte wenden.

Die Leitung der California State University, Northridge traf diesen Beschluss, nachdem am Montag ein handgeschriebener Zettel mit der Warnung vor einer Massenschießerei gefunden worden war. Einige Tage zuvor hatte jemand an eine Toilettenwand eine rassistische Drohung geschmiert und einen Amoklauf während der Prüfungszeit angekündigt.

"Obwohl die Sicherheitskräfte nicht an eine unmittelbare Gefahr für den Campus glauben, kann ich den extremen Stress und die Besorgtheit nachvollziehen, die die jüngsten Gewaltdrohungen in unserer Gemeinschaft verursacht haben", erklärte die Uni-Präsidentin Dianne Harrison in einer Stellungnahme am Dienstag. Die Polizei setze ihre Untersuchung fort. Die Hochschule tue indes ihr Bestes, damit diese Drohungen den Bildungsprozess nicht beeinträchtigen. Laut Statistik sollen bei 16 Schießereien an US-Schulen in der Zeitspanne vom 1. Januar bis zum 18. Mai 2018 sage und schreibe 29 Schüler und Lehrkräfte getötet worden sein. (TASS)

Mehr zum ThemaSteine gegen Kugeln: US-Behörden versehen Klassenzimmer mit Geröll als Abwehrmittel gegen Amokläufer

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen