icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Ihre Tochter hätte hier sicher sein sollen": Neuseeland entschuldigt sich für Tod von Touristin

"Ihre Tochter hätte hier sicher sein sollen": Neuseeland entschuldigt sich für Tod von Touristin
Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern (Archivbild)
Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat sich bei den Eltern einer vermutlich ermordeten britischen Rucksack-Touristin entschuldigt. Nach der Festnahme des mutmaßlichen Täters wandte sich die Regierungschefin am Montag an die Familie des 22 Jahre alten Opfers. Ardern sagte, sie sei "verletzt und beschämt, dass dies in unserem Land passiert ist". Der Verdacht richtet sich gegen einen 26 Jahre alten Mann, der nun in Untersuchungshaft sitzt.

Wörtlich sagte Ardern an die Adresse der Familie: "Im Namen Neuseelands möchte ich mich entschuldigen: Ihre Tochter hätte hier sicher sein sollen. Sie war es nicht. Das tut mir leid." Die Britin war auf einer einjährigen Weltreise unterwegs, die sie zunächst nach Südamerika geführt hatte und dann nach Neuseeland. Zuletzt wurde sie am 1. Dezember in Neuseelands größter Stadt Auckland lebend gesehen, einen Tag vor ihrem 22. Geburtstag. Damals ging sie zusammen mit dem Tatverdächtigen in ein Hotel.

Ihre Familie hatte begonnen, sich Sorgen zu machen, weil sie auf die Glückwünsche zum Geburtstag keine Antwort bekam. Nach tagelanger Suche wurde dann am Sonntag, etwa 25 Kilometer von Auckland entfernt, ihre Leiche entdeckt. Die Hintergründe ihres Verschwindens sind noch unklar. Am Montag wurde die Tote obduziert. Zu Ergebnissen äußerte sich die Polizei noch nicht. Vermutet wird, dass der 26-Jährige sein Opfer nach der Tat mit einem Mietwagen aus der Stadt brachte. (dpa)

Mehr zum ThemaChinesischer Forscher, der Genomversuche unternahm, wird vermisst

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen