icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Facebook und US-Sender setzen Wahlkampfspot von Trump wegen Rassismusvorwurfs ab

Facebook und US-Sender setzen Wahlkampfspot von Trump wegen Rassismusvorwurfs ab
Facebook und US-Sender setzen Wahlkampfspot von Trump wegen Rassismusvorwurfs ab
Mehrere US-Sender haben einen Wahlkampfspot von US-Präsident Donald Trump aus dem Programm genommen, weil dieser Migranten in ein schlechtes Licht rückt. Zuvor hätten allerdings schon Millionen Zuschauer den 30 Sekunden langen Spot gesehen, berichtete der TV-Sender CNN am Montagabend (Ortszeit). CNN zufolge entschied sich neben NBC und Fox News auch Facebook dazu, den Spot nicht mehr zu zeigen.

In dem Spot wird ein Mexikaner gezeigt, der illegal in die USA eingewandert war und wegen Mordes an zwei Polizisten zum Tode verurteilt wurde. In die Kamera sagt er lachend, er werde bald aus dem Gefängnis ausbrechen und noch mehr Polizisten töten. NBC hatte die Anzeige am Sonntag während seiner wöchentlichen Football-Sendung "Sunday Night Football" ausgestrahlt, die laut CNN von 21 Millionen Zuschauern gesehen wird. "Wir bedauern die Entscheidung, den Spot überhaupt gezeigt zu haben", zitierte CNN einen Mitarbeiter von NBC. Zuvor habe der Clip alle internen Qualitätskontrollen bestanden. Fox News begründete seine Entscheidung laut CNN nicht weiter. Diese sei aber umso erstaunlicher, als der Sender enge Beziehungen zum Weißen Haus pflege.

In den USA finden am Dienstag die sogenannten Midterms statt - Wahlen genau zur Halbzeit von Trumps Amtsperiode. Dabei geht es für den Präsidenten insbesondere darum, ob die Republikaner ihre Mehrheit in den beiden Kammern des US-Kongresses - Repräsentantenhaus und Senat - gegen die Demokraten behaupten können. Der US-Präsident fährt seit je einen harten Kurs gegen illegale Einwanderung. Derzeit wollen Tausende Migranten aus Zentralamerika zu Fuß die US-Grenze erreichen. Viele sind mittlerweile in Mexikos Hauptstadt Mexiko-Stadt angekommen. (dpa)

Mehr zum ThemaUS-Soldaten verlegen "beautiful" Stacheldraht und Trump äußert sich zu "Schießbefehl" auf Migranten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen