icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zahl der Toten durch Hurrikan "Michael" steigt weiter

Zahl der Toten durch Hurrikan "Michael" steigt weiter
Zahl der Toten durch Hurrikan "Michael" steigt weiter
Nach dem schweren Hurrikan "Michael" nimmt die Zahl der Todesopfer an der Südostküste der USA weiter zu. Bis Freitagabend (Ortszeit) waren mindestens 13 Todesfälle durch den Sturm und seine Folgen bekannt. Teilweise wurden noch höhere Zahlen genannt. Hunderttausende Menschen waren weiter ohne Strom. US-Präsident Donald Trump kündigte für den Beginn der kommenden Woche einen Besuch in Florida und Georgia an – zwei von mehreren US-Staaten, in denen der Sturm schwere Schäden anrichtete.

Das Unwetter war am Mittwoch in der Nähe des Ortes Mexico Beach in Florida auf die Küste getroffen. Nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes war es der stärkste Hurrikan, der diesen Teil Floridas seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1851 traf. "Michael" zog danach weiter nach Georgia, wo es vom Hurrikan zu einem tropischen Sturm heruntergestuft wurde. Einzelne Ortschaften wurden in weiten Teilen zerstört und überflutet, Häuser stürzten ein, Bäume knickten reihenweise um. Behörden in Virginia, Florida, Georgia und North Carolina meldeten mehrere Todesfälle durch den Sturm. Zum Teil war die Rede von mindestens 16 oder 17 Todesopfern, doch zunächst gab es nicht für alle Fälle eine offizielle Bestätigung. Der Chef der US-Katastrophenschutzbehörde FEMA, Brock Long, sagte dem Sender CNN am Freitag, die Opferzahl könne weiter steigen. (dpa)

Mehr zum ThemaSo heftige Verwüstung richtet Hurricane Michael in den USA an

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen