Newsticker

Britische Polizei findet Katzen-Killer von Croydon: Füchse sollen Übeltäter sein

Die Londoner Polizei hat seit dem Jahr 2014 nach dem sogenannten Katzen-Killer von Croydon gesucht, er soll etwa 400 Katzen zerfleischt und verstümmelt haben. Nun hat Scotland Yard die Ergebnisse einer drei Jahre langen Ermittlung präsentiert. Nach Auswertung aller Untersuchungen stellte sie fest, dass Füchse und kein Mensch für den Tod der Haustiere in den südlichen Bezirken von London verantwortlich sind.
Britische Polizei findet Katzen-Killer von Croydon: Füchse sollen Übeltäter seinQuelle: Reuters

Die britische Polizei hat im Jahr 2015 eine großangelegte Untersuchung aufgrund von Berichten über verstümmelte Katzen in der britischen Stadt Croydon und Umgebung eingeleitet. Im Rahmen der Ermittlungen wurden mehrere DNA-Tests durchgeführt, die Aufzeichnungen von Überwachungskameras wurden geprüft. Der vermeintliche Mörder bekam in den Medien den Spitznamen "Croydon Cat Killer" (zu Deutsch: Katzen-Killer von Croydon). Nun erklärte die Polizei, dass kein einziger Hinweis auf eine "menschliche Beteiligung" hindeute. Hiermit hat Scotland Yard die Ermittlungen abgeschlossen. Tierschützer wollen sich mit dem Ergebnis jedoch nicht abfinden und fordern die Wiederaufnahme der Ermittlungen. Sie zweifeln daran, dass Füchse die toten Katzen vor Haustüren ablegen.  

Mehr zum ThemaUSA: Moderatorin unterbricht Live-Übertragung, um Hund beim Hurrikan "Florence" zu retten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team