Museum zu Ehren des berüchtigten Drogenbosses Pablo Escobar in Kolumbien geschlossen

Museum zu Ehren des berüchtigten Drogenbosses Pablo Escobar in Kolumbien geschlossen
Museum zu Ehren berüchtigten Drogenbosses Pablo Escobar in Kolumbien geschlossen (Symbolbild)
In der kolumbianischen Stadt Medellín ist ein Museum für den berühmt-berüchtigten Drogenboss Pablo Escobar geschlossen worden. Das Museum habe keine Genehmigung gehabt, teilten die Behörden in dem südamerikanischen Land am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Der Sekretär für Sicherheit und Zusammenleben der Stadt Andrés Tobón sagte, das Museum sei von Roberto Escobar geleitet worden, dem Bruder des Drogenbosses. Ein weiterer Grund für die Schließung am Mittwoch sei, dass es "einem der traurigsten Verbrecher" gewidmet gewesen sei, "die Medellín am meisten geschadet haben". In dem Museum wurden persönliche Besitztümer des Drogenbosses ausgestellt. Roberto Escobar müsse 37 Millionen Pesos Strafe zahlen, umgerechnet mehr als 10.000 Euro.

Escobar und sein Medellín-Kartell dominierten in den 1980er und frühen 1990er Jahren den internationalen Kokain-Schmuggel und waren für den Tod Tausender Menschen verantwortlich. Escobar erklärte dem kolumbianischen Staat damals den Krieg und griff gezielt Richter, Journalisten, Polizisten und Regierungsbeamte an. Er wurde 1993 in einem Haus in Medellín getötet, wo er sich versteckt hatte. (dpa)

Mehr zum Thema - "Sieg des Guten über das Böse": Haus des kolumbianischen Drogenbarons Escobar wird abgerissen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen