Newsticker

Fast zweimal schneller als durch Suezkanal: Dänisches Containerschiff durchfährt Nordostpassage

Der weltgrößte Schifffahrtskonzern Maersk hat erstmals ein großes Containerschiff durch die Nordostpassage geschickt. Die "Venta Maersk" nahm auf dem Weg vom russischen Wladiwostok nach Europa nicht die übliche Route durch den Suezkanal, sondern die "Abkürzung" durch das Eismeer nördlich von Russland, wie der dänische Rundfunk berichtete.
Fast zweimal schneller als durch Suezkanal: Dänisches Containerschiff durchfährt Nordostpassage Quelle: www.globallookpress.com

Am Montag war das Schiff bereits nördlich von Norwegen am Nordkap unterwegs. "Die Reise verlief ganz nach Plan und der Mannschaft geht es gut", teilte das Unternehmen dem Sender mit. Ziel ist Sankt Petersburg.

Die Nordostpassage durch das Beringmeer, vorbei am Nordpol und durch die Barentssee war bis vor Kurzem nur mit Hilfe von Eisbrechern passierbar. Durch den Klimawandel wird sie besser schiffbar, da das Polareis immer schneller schmilzt. Sie könnte die Reisezeit zwischen den Kontinenten um bis zu 40 Prozent verringern, was Reedereien enorme Treibstoff-Ersparnisse brächte.

Für Maersk ist die Fahrt nach eigenen Angaben zunächst allerdings nur ein Test und noch kein Startschuss für eine neue kommerzielle Route. (dpa)

Mehr zum ThemaRussische Frachtschifffahrt entlang der Nordostpassage soll sich dieses Jahr verdoppeln

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team