Russische Frachtschifffahrt entlang der Nordostpassage soll sich dieses Jahr verdoppeln

Russische Frachtschifffahrt entlang der Nordostpassage soll sich dieses Jahr verdoppeln
Symbolbild.
Die große Seepassage in der russischen Arktis, die Nordostpassage, verzeichnet nach Angaben des stellvertretenden Leiters für See- und Flusstransport, Juri Kostin, ein deutliches Wachstum der Frachtströme.

Von den derzeit 9,93 Millionen Tonnen, "würde ich den Frachtfluss auf zwölf bis 14 Millionen Tonnen im Jahr 2018 prognostizieren", sagte er TASS und fügte hinzu, "höchstwahrscheinlich wird er noch größer".

Kostin erklärte, dass seit dem ersten Quartal 2017 ein Wachstum von fast 200 Prozent zu verzeichnen sei. "Die Hauptladungen sind Mineralien, Nahrungsmittel und Treibstoff für lokale Siedlungen sowie Transitsendungen", sagte er und fügte hinzu, dass im vergangenen Jahr mehr als 660 Lizenzen für den Transit über die Route ausgestellt worden seien.

Russische Frachtschifffahrt entlang der Nordostpassage soll sich dieses Jahr verdoppeln

Die Nordseeroute, die sich über die gesamte Länge der arktischen und fernöstlichen Regionen Russlands erstreckt, wird voraussichtlich zu einer wichtigen Handelsroute für den Güterverkehr zwischen Europa und Asien werden.

Im März sagte der russische Präsident Wladimir Putin, dass die Route "der Schlüssel zur Entwicklung der russischen arktischen Regionen des Fernen Ostens" werden würde.

Mehr zum Thema - Von der Arktis zum Indischen Ozean: Erste Lieferung von russischem Flüssiggas in Indien angekommen

Putin erklärte, es sei das Ziel, sie zu einer "wirklich globalen, wettbewerbsfähigen Verkehrsader" zu machen und ihren Frachtverkehr auf bis zu 80 Millionen Tonnen pro Jahr deutlich zu steigern. Schiffe werden hauptsächlich verflüssigtes Erdgas (LNG), Öl und Kohle transportieren.

Im Jahr 2016 übertraf die Menge der über die Nordostpassage transportierten Güter den sowjetischen Rekord und erreichte 7,5 Millionen Tonnen. Die arktische Route von Südostasien nach Europa halbiert die Transportzeit im Vergleich zu traditionellen Routen durch den Suez- und Panamakanal. In der Sowjetzeit wurde die Route hauptsächlich zur Versorgung isolierter Siedlungen in der Arktis genutzt.

1991 wurde die auch als Nördlicher Seeweg bezeichnete Passage für die internationale Schifffahrt geöffnet, obwohl sie in offiziellen russischen Dokumenten als "historisch etablierte nationale Transportkommunikation" definiert wurde.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen