Newsticker

Neue US-Sanktionen gegen Iran: Regierung setzt auf Tourismus als Einnahmequelle

Angesichts der neuen US-Sanktionen und der Wirtschaftskrise setzt der Iran verstärkt auf Tourismus. "Besonders jetzt können wir mit der Förderung unseres Tourismuspotenzials eine alternative Einnahmequelle für Devisen schaffen", sagte Vizepräsident und Tourismus-Chef Ali-Asghar Munessan am Sonntag in Teheran. Im vergangenen Jahr waren mehr als fünf Millionen ausländische Besucher in den Iran gekommen.
Neue US-Sanktionen gegen Iran: Regierung setzt auf Tourismus als Einnahmequelle Quelle: AFP

Ali-Asghar Munessan zufolge können Touristen ihr Geld demnächst in Wechselstuben umtauschen und nicht nur in Banken. Da der Eurokurs dort deutlich höher ist, werden Reisekosten dementsprechend geringer ausfallen. Ein weiteres Problem, das bisher viele Touristinnen von einer Iran-Reise abschreckt, ist die obligatorische islamische Kleiderordnung: Frauen müssen ein Kopftuch und einen langen Mantel tragen. Daher wird überlegt, die Vorschriften für ausländische Touristen zumindest zu lockern, zumal es in den meisten anderen islamischen Ländern solche Vorschriften für Ausländer nicht gibt. (dpa)

Mehr zum Thema - US-Sanktionen: Wird der Iran zum neuen Nordkorea?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team