Anrainerstaaten unterzeichnen Abkommen über den rechtlichen Status des Kaspischen Meeres

Anrainerstaaten unterzeichnen Abkommen über den rechtlichen Status des Kaspischen Meeres
Anrainerstaaten unterzeichnen Abkommen über den rechtlichen Status des Kaspischen Meeres (Symbolbild)
Die Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres haben am Sonntag im kasachischen Aqtau ein Abkommen über den rechtlichen Status des Gewässers unterzeichnet. Aserbaidschan, der Iran, Kasachstan, Russland und Turkmenistan verhandelten über das Dokument seit dem Jahr 1996. Nach den 22 Jahre langen Verhandlungen wurde das Abkommen von Ilham Aliyev, Hassan Rohani, Nursultan Nasarbajew, Wladimir Putin und Gurbanguly Berdimuhamedow unterzeichnet.

Experten bezeichnen das Dokument als "Verfassung" des Kaspischen Meeres. Dort wird festgelegt, wie das Gewässer und seine Ressourcen genutzt werden dürfen. Die Vereinbarung betrifft die Schifffahrt, die Fischerei, die Verlegung von Pipelines und die wissenschaftliche Erforschung des Meeres. Die Konvention verbietet darüber hinaus die Präsenz aller anderen Militärkräfte in der Kaspisee-Region. (RIA Nowosti)

Mehr zum Thema - Moskau und Teheran planen strategisches Kanal-Projekt vom Kaspischen Meer zum Persischen Golf

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen