icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

17 Autofahrer bei Moskau ermordet - lebenslange Haft für Bande

17 Autofahrer bei Moskau ermordet - lebenslange Haft für Bande
17 Autofahrer bei Moskau ermordet - lebenslange Haft für Bande - Freiwillige patrouillieren nachts Straßen um Moskau (Archivbild)
Vier Jahre hat eine Räuberbande nachts die Straßen um Moskau terrorisiert: Sie stoppte Autos gewaltsam, ermordete die Fahrer und plünderte sie aus. Wegen 17-fachen Mordes sind vier Mitglieder der Gruppe am Donnerstag zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein fünfter Angeklagter bekam 20 Jahre Lagerhaft, wie die Agentur Interfax aus dem Gericht des Gebiets Moskau meldete.

Die Bande wurde von Journalisten GTA genannt - nach dem Videospiel "Grand Theft Auto", und bestand vor allem aus Zuwanderern aus den Ex-Sowjetrepubliken in Zentralasien. Die Taten ereigneten sich von 2012 bis 2015 im Umland der russischen Hauptstadt. Der Anführer wurde bei der Festnahme getötet. Vor Gericht standen zunächst neun mutmaßliche Mitglieder.

Aufsehen erregte der Prozess auch vergangenes Jahr, weil mehrere Angeklagte in einem Lift des Gerichtsgebäudes trotz Fesselung ihre Wachen überwältigten und deren Waffen an sich brachten. In einer Schießerei wurden drei von ihnen getötet, ein weiterer starb später. Es wurden aber auch mehrere Justizangestellte verletzt. (dpa)

Mehr zum ThemaSchießerei in Moskauer Gericht: Angeklagte der GTA-Bande versuchen zu fliehen und werden erschossen

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen