icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Jahrhundert-Mondfinsternis: Mond und Mars in Rot sind in weiten Teilen Deutschlands gut zu sehen

Jahrhundert-Mondfinsternis: Mond und Mars in Rot sind in weiten Teilen Deutschlands gut zu sehen
Jahrhundert-Mondfinsternis: Mond und Mars in Rot sind in weiten Teilen Deutschlands gut zu sehen
Die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts und zugleich ein großer heller Mars sind am Freitag in weiten Teilen Deutschlands gut zu sehen. Nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes ist der Abendhimmel vor allem im Norden und Westen weitgehend klar. Im Südosten und Osten dagegen können Quellwolken den Blick auf das einzigartige astronomische Schauspiel verdecken. An einigen Orten könne es in diesen Teilen sogar Schauer mit Starkregen und Gewittern geben.

Astronomie-Fans können die totale Mondfinsternis etwa 103 Minuten genießen - und dabei auch einen so hellen und großen Mars beobachten wie zuletzt vor 15 Jahren. Mond und Mars sind dabei nicht weit voneinander entfernt. "Für die derzeit lebenden Menschen ist das ein einmaliges Ereignis", sagt der Vorsitzende der Vereinigung der Hobby-Astronomen Sven Melchert.

Das Schauspiel beginnt mit Beginn der Dunkelheit. Die Mondfinsternis endet kurz nach Mitternacht. Die totale Phase der Finsternis beginnt um 21.30 Uhr, die maximale Verfinsterung ist um 22.22 Uhr. Der Mars hingegen ist die ganze Nacht zu sehen.

Doch damit nicht genug: Kurz nach der maximalen Verfinsterung des Mondes ist auch die Raumstation ISS mit Alexander Gerst an Bord als langsamer heller Punkt zu erkennen, der von West nach Ost zieht. In der Mitte Deutschlands wird dies gegen 22.35 Uhr erwartet, wie Astrophysiker Dominik Elsässer sagt. Und: Auf der entgegengesetzten Seite vom Mond erscheint die Venus hell und klar. Der Saturn ist ebenfalls besonders gut zu erkennen, in der Nähe des Mondes. (dpa)

Mehr zum ThemaWar Mond einst bewohnbar? Forscher finden Grundlagen für prähistorisches Leben auf Erdtrabanten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen