Ehemaliger Arzt: Michael Jackson wurde als Junge von seinem Vater "kastriert"

Ehemaliger Arzt: Michael Jackson wurde als Junge von seinem Vater "kastriert"
Ehemaliger Arzt: Michael Jackson wurde als Junge von seinem Vater "kastriert"
Michael Jacksons ehemaliger Arzt Conrad Murray behauptet, der Vater des berühmten Sängers habe ihn als Jungen "chemisch kastriert", um dessen Entwicklung zu stoppen und dadurch seine hohe Stimme aufrechtzuerhalten.

"Die Tatsache, dass Michael chemisch kastriert wurde, um seine hohe Stimme aufrechtzuerhalten, ist mit Worten nicht zu beschreiben", sagte Murray in einem Video, das vom Nachrichtenportal The Blast veröffentlicht wurde. Murray behauptete, dass Jackson im Alter von zwölf Jahren Hormonspritzen erhalten habe, um seine Akne zu heilen und den Stimmbruch aufzuhalten.

Murray behauptete, dass Jackson ihm über "viele durch seinen Vater verursachte Leiden" erzählt habe. Dem Arzt zufolge sei Joe Jackson, der letzten Monat starb, "einer der schlimmsten Väter in der Geschichte".

Der französische Chirurg Alain Branchereau erhob im Jahr 2011 ähnliche Vorwürfe und schrieb sogar ein Buch darüber. Er sagte, Jackson sei mithilfe des synthetischen Medikamentes Cyproteron chemisch kastriert worden.

Mehr zum ThemaIndische Forscher befinden legendären Anti Gravity Lean von Michael Jackson für "physisch unmöglich"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen