UNO fordert nach Anschlag in Mali mehr Hilfe für Anti-Terror-Truppe

UNO fordert nach Anschlag in Mali mehr Hilfe für Anti-Terror-Truppe
UNO fordert nach Anschlag in Mali mehr Hilfe für Anti-Terror-Truppe
UN-Generalsekretär António Guterres hat den Anschlag auf das Hauptquartier der Anti-Terror-Truppe der Staaten der Sahelzone in Mali verurteilt. Die sogenannte G5-Truppe spiele eine wichtige Rolle "bei der Bekämpfung von gewaltsamem Extremismus und Terrorismus in der Sahelzone" und müsse künftig von der internationalen Gemeinschaft noch stärker unterstützt werden, forderte der UN-Chef am Freitagabend (Ortszeit) in New York.

Bei dem Anschlag in Sévaré im Zentrum des Landes waren am Freitag zwei malische Soldaten getötet und vier weitere verletzt worden. Die Soldaten töteten drei mutmaßliche Islamisten und nahmen weitere vier Angreifer fest. Die G5-Zentrale sei zum Großteil zerstört worden, erklärte das malische Militär.

Die im Aufbau befindliche G5-Truppe soll mit bis zu 5.000 Soldaten für mehr Sicherheit in der Sahelzone sorgen. Die Truppensteller Burkina Faso, Mali, Mauretanien, Niger und Tschad werden dabei unter anderem von der EU unterstützt. Im Idealfall soll die G5-Truppe es irgendwann ermöglichen, die laufenden internationalen Militäreinsätze in der Region zu beenden. Deutschland beteiligt sich derzeit im Norden Malis mit rund 1.000 Soldaten an einer UN-Friedensmission. Frankreich hat in der Sahelzone zudem rund 4.000 Soldaten im Anti-Terror-Einsatz. (dpa)

Mehr zum Thema - Niederlande beenden UN-Einsatz in Mali

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen