Australierin darf Sperma ihres toten Partners nutzen – auch zwei Jahre nach seinem Tod

Australierin darf Sperma ihres toten Partners nutzen – auch zwei Jahre nach seinem Tod
Australierin darf Sperma ihres toten Partners nutzen – auch zwei Jahre nach seinem Tod
Eine junge Frau in Australien hat in einem ungewöhnlichen Verfahren das Recht erstritten, das Sperma ihres toten Partners für eine künstliche Befruchtung zu nutzen. Ayla Cresswells erhoffte Schwangerschaft stehe nicht im Widerspruch zu den Wünschen ihres vor fast zwei Jahren gestorbenen Freundes, sagte Richterin Susan Brown am Mittwoch laut Medienberichten zur Begründung. Sie sei sicher, dass die 25-Jährige "verantwortungsvoll und rational" handle und gut für ein mögliches Kind sorgen werde.

Cresswells Partner hatte sich im August 2016 im Alter von 23 Jahren das Leben genommen. Kurz nach seinem Tod hatte die Frau ihm mit Einverständnis des Gerichts Sperma entnehmen lassen. Cresswell hatte angegeben, das Paar habe heiraten wollen und sich ein Kind gewünscht. Für die Verwendung des Spermas wäre jedoch eigentlich das schriftliche Einverständnis des Mannes nötig gewesen.

Cresswells Anwältin Kathryn McMillan hatte den Berichten zufolge argumentiert, seit dem Tod des Mannes sei ausreichend Zeit für eine rationale Entscheidung vergangen. "Es handelt sich nicht um eine Reaktion aus der Trauer heraus", so die Juristin. Cresswell sei psychologisch betreut worden und habe die Sache gut durchdacht. Nach der Entscheidung gab McMillan an, ihre Klientin sei erleichtert. (dpa)

Mehr zum ThemaFrau bemerkt ihre Schwangerschaft nicht und verletzt Entbindungsverbot auf Weltnaturerbe-Insel

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen