Newsticker

Stinkende Schönheit: Stuttgart wartet auf Titanwurz-Blüte

Erstmals seit sieben Jahren wird in Stuttgart wieder eine Titanwurz-Blüte erwartet. Die Pflanze blühe nur eine Nacht, stinke erbärmlich und heize auf mehr als 30 Grad auf, so der Zoologisch-Botanische Garten Wilhelma. "So täuscht die pfiffige Pflanze vor, ein Tierkadaver zu sein. Denn ihr Ziel ist es, Fliegen anzuziehen, die für sie die Bestäubung übernehmen."
Stinkende Schönheit: Stuttgart wartet auf Titanwurz-BlüteQuelle: www.globallookpress.com

Weil das kraftraubend sei, bringe die Amorphophallus titanum die meiste Zeit nur einen Stängel mit Blättern hervor, um Energie zu tanken. Erst wenn die viele Kilo schwere Knolle stark genug sei, gebe es eine Blüte. In dieser Woche hätten Mitarbeiter der Wilhelma erkannt, dass das in diesem Jahr der Fall sei, hieß es. Wenn alles wie erwartet läuft, dürfte die Blüte um den 27. oder 28. Juni zu sehen sein. Sollte es zur Blüte kommen, muss man aber schnell sein: Kurz nach dem Schauspiel welkt sie rasch.

Die Titanwurz stammt von der indonesischen Insel Sumatra. Sie besteht aus einer riesigen unterirdischen Knolle, die regelmäßig ein einziges, großes Blatt bildet. Um einen gelb-grünen Blütenstab kräuselt sich das braun-violette Blütenblatt, das einem Plisseerock ähnelt. (dpa)

Mehr zum Thema - "Zur Abwehr des bösen Blicks": Inder schützt Kohl-Ernte mit Poster von Ex-Pornodarstellerin

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team