Neue Durchsuchungen in Bremer Bamf-Affäre

Neue Durchsuchungen in Bremer Bamf-Affäre
Neue Durchsuchungen in Bremer Bamf-Affäre (Symbolbild)
Ermittler haben in der Affäre um möglicherweise unrechtmäßige Asylbescheide erneut die Wohnungen von zwei Verdächtigen durchsucht. Darunter sei auch die der früheren Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Dabei sei es um Mobiltelefone und andere Datenträger gegangen.

Medienberichten zufolge hatte die Polizei die Daten vom Handy und vom Laptop der früheren Leiterin bereits bei der ersten Durchsuchung Ende April gesichert. Nun habe sich die Staatsanwaltschaft auch Zugriff auf die seitdem entstandene Kommunikation verschafft. In der Bremer Außenstelle sollen rund 1.200 Menschen Asyl ohne rechtliche Grundlage erhalten haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt deshalb gegen sechs Beschuldigte. (dpa)

Mehr zum ThemaAbkassieren mit der Flüchtlingskrise: Unternehmensberater bekamen rund 55 Millionen Euro vom BAMF

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen