icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Vetternwirtschaft im Kabinett Abe: Japans Finanzminister gibt wegen Skandals sein Gehalt zurück

Vetternwirtschaft im Kabinett Abe: Japans Finanzminister gibt wegen Skandals sein Gehalt zurück
Vetternwirtschaft im Kabinett Abe: Japanischer Finanzminister gibt wegen Skandals sein Gehalt zurück
Vor dem Hintergrund des aufgedeckten Korruptionsskandals in der japanischen Regierung hat der Finanzminister des Landes Taro Aso am Montag seine Bereitschaft kundgegeben, sein jährliches Gehalt in die Staatskasse zurückzuzahlen. Als reichster Minister im Kabinett Abe mit seinem eigenen Bergbaugeschäft verdient Aso jährlich 30 Millionen Yen (beinahe 235.000 Euro) in seinem Amt.

"Ich gebe mein Gehalt für zwölf Monate im Amt des Kabinettsministers freiwillig zurück, weil dieses Problem das öffentliche Vertrauen in das Finanzministerium und die Administration allgemein beeinträchtigt hat", zitierte das Portal Channel News Asia Aso. "Ich halte das für extrem bedauerlich", fügte er hinzu. Spekulationen über seinen möglichen Rücktritt wies Aso jedoch entschieden zurück.     

Mehr zum Thema - Nazis zum Vorbild: Japanischer Finanzminister lobpreist Hitler für seine "richtigen Intentionen"

Das japanische Finanzministerium räumte ein, im Jahr 2016 Papiere zum Verkauf des staatseigenen Grundbesitzes zu gesenkten Preisen an den Schulbetreiber Moritomo Gakuen gefälscht zu haben, der in Verbindung mit dem Premierminister Shinzo Abe und seiner Frau Akie gestanden hat. Insgesamt wurden gegen etwa 20 Regierungsbeamte Vorwürfe erhoben.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen