icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Berliner fischt in einem Monat gut 8.500 Sumpfkrebse aus zwei Seen

Berliner fischt in einem Monat gut 8.500 Sumpfkrebse aus zwei Seen
Berliner fischt in einem Monat gut 8.500 Sumpfkrebse aus zwei Seen (Archivbild)
Einen Monat nach dem Start einer Fangaktion sind einem Berliner Fischer gut 8.500 Rote Amerikanische Sumpfkrebse ins Netz gegangen. Es sei damit zu rechnen, dass bis Ende Juli die Marke von 10.000 Tieren geknackt werde, sagte Wildtierexperte Derk Ehlert von der Berliner Umweltverwaltung der Deutschen Presse-Agentur.

Ein Berliner Betrieb darf seit Anfang Mai die Tiere fangen und zum Verzehr verkaufen. Die Krebse stammen von ausgesetzten Exemplaren ab. Es gibt bislang nur zwei Fangorte: Seen im Tiergarten und im Britzer Garten in Neukölln. Es sei aber denkbar, dass sich die Allesfresser ausgebreitet hätten - konkrete Hinweise gebe es aber bisher nicht, ergänzte Ehlert. "Die Krebse können auch in anderen Gewässern vorkommen, wo man sie bisher nicht entdeckt hat", sagte Zoologin Ursula Nigmann vom Bundesamt für Naturschutz in Bonn. Der Krebs könne Strecken von drei Kilometern täglich zurücklegen, sich rasend schnell vermehren und sich gut in Gewässern verstecken. Die Eindämmung der Spezies sei angebracht, da der Krebs Fraßschäden im Tierreich und an Pflanzen verursache. Er vertilge alles - von Schnecken über Regenwürmer bis hin zu Artgenossen. (dpa)

Mehr zum Thema - Raubtiere nach Hochwasser aus Zoo in Rheinland-Pfalz ausgebrochen: Löwen, Tiger und Jaguar gesucht

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen