Jüdisches Museum Berlin stellt "Kippa des Anstoßes" aus

Jüdisches Museum Berlin stellt "Kippa des Anstoßes" aus
Jüdisches Museum Berlin stellt "Kippa des Anstoßes" aus
Die jüdische Kopfbedeckung, die im Mittelpunkt eines antisemitischen Angriffs Mitte April in Berlin gestanden hat, kommt ins Museum. Die Kippa, wegen der ein junger Israeli von einem 19-jährigen Syrer angegriffen und beleidigt wurde, wird ab dem 31. Mai im Jüdischen Museum Berlin ausgestellt. "Die Kippa des Anstoßes" - unter diesem Namen wird die Bedeckung präsentiert.

Auch die Hintergründe der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" vom 25. April sollen dargestellt werden. Mit einer eigens eingerichteten Vitrine, in der nun als erstes die Kippa ausgestellt wird, will das Museums in Zukunft schneller auf aktuelle Ereignisse reagieren. In der neuen Dauerausstellung, die Ende 2019 eröffnet werden soll, werde Religion ein stärkeres Gewicht bekommen, sagte Museumsdirektor Peter Schäfer der Deutschen Presse-Agentur.

Mehr zum Thema - "Es wird zunehmend unangenehm für Juden in Berlin" - 2.000 Menschen tragen aus Protest Kippa

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen