icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Zerbombt die Krim-Brücke!" - US-Journalist richtet bizarren Ratschlag an die Ukraine

"Zerbombt die Krim-Brücke!" - US-Journalist richtet bizarren Ratschlag an die Ukraine
"Zerbombt die Krim-Brücke!" - US-Journalist richtet bizarren Ratschlag an die Ukraine
Kurz nach der Eröffnung der Krim-Brücke hat der US-amerikanische Kommentator Tom Rogan die Ukraine aufgefordert, die frisch eingeweihte Verbindung zwischen dem russischen Festland und der Halbinsel Krim zu zerstören. Ihm zufolge verfüge Kiew über Luftstreitkräfte, die in der Lage wären, einen Schlag gegen die Brücke durchzuführen.

Wie Rogan in einem Artikel in der US-Zeitschrift Washington Examiner schrieb, sei die Brücke lang genug, um das Risiko von Todesopfern im Fall eines solchen Vorgehens zu minimieren. Er meinte dabei Personen, die sich zum Zeitpunkt eines eventuellen Luftangriffes auf der Brücke befinden würden. Nach Auffassung von Rogan könnte die Zerstörung der Brücke durch die Ukraine den russischen Präsidenten Wladimir Putin dazu anregen, "eine Eskalation gegen die Ukraine in der Ost-Ukraine zu verordnen". Außerdem würde das "Zerbomben der Brücke eine sehr persönliche Zurechtweisung für Putins Ambitionen und seinen propagandistischen Narrativ bedeuten".

Die russische Botschaft in den USA verurteilte die Aussagen des Journalisten scharf und verlangte eine Erklärung. Die Redefreiheit dürfe Aufrufe zu Terroranschlägen und Mord auf keinen Fall rechtfertigen, hieß es in der Pressemitteilung der Botschaft. Auch der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow äußerte sich zu dem Thema. "Man kann das als Akt des Wahnsinns betrachten", sagte er. 

Mehr zum ThemaNach nur vier Jahren: Krimbrücke für Automobilverkehr geöffnet

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen