Schriftsteller und Journalist Tom Wolfe gestorben

Schriftsteller und Journalist Tom Wolfe gestorben
Schriftsteller und Journalist Tom Wolfe gestorben
Der amerikanische Schriftsteller und Journalist Tom Wolfe, der mit dem "Fegefeuer der Eitelkeiten" und seinem persönlich gefärbten Erzählstil großen Erfolg feierte, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 88 Jahren nach einer Infektion in einem Krankenhaus in New York, wie seine Agentin am Dienstag bestätigte.

Der aus Richmond (Bundesstaat Virginia) stammende Wolfe arbeitete zunächst für Zeitungen und wurde für seine Berichte in der Washington Post über die Revolution auf Kuba ausgezeichnet. Er galt als Wegbereiter des sogenannten "New Journalism" der 1960er- und 1970er-Jahre, bei dem literarische Stilmittel in Reportagen einfließen. 

Zu Bestsellern wurden Wolfes Titel "Die Helden der Nation", eine romanähnliche Reportage über Testpiloten der NASA, "Fegefeuer der Eitelkeiten" über den Börsenboom der 1980er-Jahre und die Zeit unter US-Präsident Ronald Reagan sowie der Roman "Ein ganzer Kerl". 2015 wurde Wolfe in die American Academy of Arts and Sciences gewählt, seine Werke wurden mehrfach ausgezeichnet. Einige von Wolfes Büchern, darunter Werke zu Rassismus sowie der Kunstszene in den Vereinigten Staaten, sorgten für Aufsehen. (dpa)

Mehr zum ThemaSpanischer Schriftsteller und Journalist Juan Goytisolo ist tot