Obwohl "keine Missbrauchsfälle" bekannt, verzichtet niederländische Regierung auf Kaspersky-Produkte

Obwohl "keine Missbrauchsfälle" bekannt, verzichtet niederländische Regierung auf Kaspersky-Produkte
Obwohl "keine Missbrauchsfälle" bekannt, verzichtet niederländische Regierung auf Kaspersky-Produkte
Die niederländische Regierung hat am Montag die Entscheidung verkündet, Antivirus-Software von Kaspersky Lab schrittweise durch Produkte anderer Hersteller zu ersetzen. Firmen aus den Bereichen Infrastruktur und Sicherheit wurden aufgefordert, der Regierung bei dieser "Vorsichtsmaßnahme" zu folgen.

In einem Brief an das Parlament begründete Justizminister Ferdinand Grapperhaus diese Maßnahme damit, dass Russland ein "Cyber-Angriffsprogramm" verfolge, "welches unter anderem die Niederlande und deren Interessen im Visier hat". Er betonte ferner, die Moskauer Softwareschmiede sei russischem Gesetz unterworfen und könne im Rahmen der Staatsräson zu Entscheidungen gezwungen werden. "Obwohl in den Niederlanden keine konkreten Missbrauchsfälle bekannt sind, können sie künftig nicht ausgeschlossen werden", so Grapperhaus.

Mehr zum ThemaDonald Trump unterzeichnet Gesetz zum Bann von Kaspersky Lab in US-Regierung