icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Unerwartete Rückwirkung: Wegen US-Sanktionen gegen Russland bleibt US-Nationalpark ohne Toiletten

Unerwartete Rückwirkung: Wegen US-Sanktionen gegen Russland bleibt US-Nationalpark ohne Toiletten
Unerwartete Rückwirkung: Wegen US-Sanktionen gegen Russland bleibt US-Nationalpark ohne Toiletten
Die US-Sanktionen gegen den russischen Geschäftsmann Wiktor Wekselberg und dessen Firmen haben sich auf die USA selbst auf eine kuriose Weise ausgewirkt. Wegen Strafmaßnahmen wurde die Lieferung von Abwasserpumpen für den Nationalpark National Mall in Washington verzögert.

Der Zeitung Huffington Post zufolge kam es immer wieder zu Pannen bei der Kanalisation in der Nationalpark-Zentrale. Im März waren die Toiletten außer Betrieb. Mehrere Wochen lang mussten die Mitarbeiter WCs in Nebengebäuden oder mobile Toilettenkabinen benutzen. Die Behörde bestellte neue Abwasserpumpen bei dem Schweizer Konzern "Sulzer". Seit 2015 besaß Wekselberg durch seine Firma "Renova" 63,42 Prozent der Aktien des Konzerns. Nach der Verhängung der Sanktionen durfte er keine Geschäfte mehr in den USA abwickeln. Erst nachdem "Sulzer" fünf Millionen Aktien von "Renova" zurückgekauft hatte und "Renova" dadurch zu dem Minderheitsaktionär von "Sulzer" geworden war, konnten die Pumpen in die USA geliefert werden.

Mehr zum Thema - US-Handelskammer-Chef kritisiert: Anti-Russland-Sanktionen bestrafen die US-Wirtschaft

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen