Zwei Ureinwohner-Teenager von Campus-Tour entfernt, weil "nervöse" Mutter Polizei alarmierte

Zwei Ureinwohner-Teenager von Campus-Tour entfernt, weil "nervöse" Mutter Polizei alarmierte
Zwei Ureinwohner-Teenager aus Ausflugsgruppe entfernt, als eine besorgte Mutter Polizei alarmierte (Symbolbild)
Zwei jugendliche amerikanische Ureinwohner sind aus einer Gruppe Studieninteressierter der Colorado State University entfernt worden, nachdem die Mutter eines anderen Teenagers die Polizei alarmiert und gesagt hatte, dass diese beiden Jungen sich "seltsam" benähmen und merkwürdig gekleidet seien. Sie "gehören definitiv nicht zur Gruppe", fügte sie hinzu.

Die Polizei befragte Thomas Kanewakeron Gray und seinen Bruder Lloyd Skanahwati Gray kurz und ließ sie wieder frei. Wegen dieser erzwungenen Pause hatten die Brüder ihre Gruppe verloren und mussten ihre Tour abbrechen. Sie waren sieben Stunden gefahren, um sich die Universität für ein mögliches Studium anzusehen. Die Frau gab später zu, dass sie "vielleicht völlig paranoid war". Sie habe die Polizei wegen "Ereignisse, die passiert sind" angerufen – vermutlich meinte sie Schießereien in US-Schulen während letzter Monate. Der Vorfall löste in sozialen Netzwerken eine heftige Diskussion über Rassismus-Vorurteilen aus, berichtete die Zeitung New York Times.

Mehr zum ThemaStarbucks ruft Polizei und wirft zwei schwarze Kunden raus, weil sie nichts bestellten