Computerfehler begünstigt frühzeitigen Tod von 270 Britinnen

Computerfehler begünstigt frühzeitigen Tod von 270 Britinnen
Computerfehler begünstigt frühzeitigen Tod von 270 Britinnen
Ein Computerfehler hat dazu geführt, dass fast 500.000 Frauen in Großbritannien keine Brustkrebsuntersuchung durchlaufen haben. Deswegen könnten 135 bis 270 Frauen unerkannt an Brustkrebs gestorben sein, berichtet The Telegraph. Jedes Jahr unterzieht das nationale System des Gesundheitswesens NHS alle Bürgerinnen im Alter von 50 bis 70 einer Untersuchung. Einladungen dazu sollen automatisch verschickt werden.

Es hat sich herausgestellt, dass in den Jahren 2009 bis 2018 rund 450.000 Frauen im Alter von 68 bis 71 Jahren nicht zu ihrem letzten vom NHS finanzierten Termin für das Mammographie-Screening eingeladen wurden. 309.000 Frauen, die das Screening versäumt haben, sind noch am Leben. Unklar ist, wie viele der Verstorbenen aus dieser Gruppe eine mögliche Diagnose das Leben verlängert oder gerettet hätte. Der Gesundheitsminister Jeremy Hunt hat eine unabhängige Untersuchung des Falls angekündigt.

Mehr zum Thema - Goldman Sachs: Krankheiten schnell zu heilen ist schlecht für das Geschäft

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen