Newsticker

Athen plant Modernisierung von 85 Kampfjets wegen Spannungen mit Ankara

Griechenland will angesichts der Spannungen im Verhältnis zum NATO-Partner Türkei seine Luftwaffe verstärken und insgesamt 85 veraltete Kampfbomber vom Typ F-16 modernisieren. Die Vereinbarung mit den USA sieht nach Informationen aus Kreisen des Verteidigungsministeriums Ausgaben in Höhe von 1,1 Milliarden Euro vor. Die Regierung hat das Projekt am Samstagabend bestätigt, ohne die genauen Kosten zu nennen.
Athen plant Modernisierung von 85 Kampfjets wegen Spannungen mit AnkaraQuelle: www.globallookpress.com

Athen plant zudem, zwei französische Fregatten zu kaufen. Griechenland ist einer der wenigen NATO-Staaten, der mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für sein Militär ausgibt. Hintergrund des Aufrüstungsprogramms sind die jüngsten Spannungen mit der Türkei in der Ägäis. Fast täglich kommt es in der Luft zu Abfangaktionen zwischen türkischen und griechischen Kampfjets. Die beiden NATO-Nachbarstaaten streiten seit Jahrzehnten um Hoheitsrechte in der Ägäis und die Zypernfrage.

Mehr zum Thema - Tausende Griechen fordern von Ankara Freilassung zweier verirrter Soldaten

Im Februar hatte ein türkisches Küstenwachschiff ein griechisches Schiff im Südosten der Ägäis gerammt. Eine größere Krise konnte nach intensiven Kontakten der Militärführungen beider Seiten abgewendet werden. (dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team