Neapel empört über Präsenz des US-U-Bootes, das an Raketenangriff auf Syrien teilnahm

Neapel empört über Präsenz des US-U-Bootes, das an Raketenangriff auf Syrien teilnahm
Neapel empört über Präsenz des US-U-Bootes, das an Raketenangriff auf Syrien teilnahm (Archivbild)
Die Stationierung eines US-amerikanischen U-Bootes des Typs Virginia im italienischen Neapel, das am Samstag mehrere Tomahawk-Raketen auf Syrien abgefeuert hatte, sorgte in der Stadt für eine große Empörung. Der Bürgermeister Luigi de Magistris ist zornig wegen des Aufenthaltes des U-Bootes in der atomfreien "Stadt des Friedens".

"Ich möchte wiederholen, dass die Resolution 609, die am 23. September 2015 in meinem Namen verabschiedet wurde, den Hafen von Neapel zu einer atomwaffenfreien Zone erklärt hat", zitierte die Zeitung La Repubblica den Politiker. Der Bürgermeister sagte, dass sein Dekret das Andocken von atomgetriebenen Schiffen oder Kriegsschiffen mit Atomwaffen in der "Stadt des Friedens" verbiete.

Mehr zum ThemaNach dem Raketenangriff: USA, Frankreich und Großbritannien fordern die Einheit der UNO