icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Journalistenmord in Slowakei: Zehntausende demonstrieren erneut gegen Regierung und Polizeichef

Journalistenmord in Slowakei: Zehntausende demonstrieren erneut gegen Regierung und Polizeichef
Journalistenmord in Slowakei: Zehntausende demonstrieren erneut gegen Regierung und Polizeichef
Eineinhalb Monate nach dem Mord an einem Enthüllungsjournalisten haben am Donnerstagabend erneut Zehntausende Slowaken gegen ihre Regierung demonstriert. In Sprechchören und auf Transparenten forderten sie in Bratislava und zahlreichen anderen Städten des Landes die Absetzung des Polizeichefs Tibor Gaspar und eine lückenlose Aufklärung der Bluttat vom 21. Februar.

Die im März erfolgten Rücktritte von Langzeit-Regierungschef Robert Fico und Innenminister Robert Kalinak reichten nicht, um das Vertrauen der Menschen in die Politik wieder herzustellen, lautete der Tenor der Redner auf den Tribünen. Schließlich habe die neue Regierung unter dem Sozialdemokraten Peter Pellegrini fast alle Minister von Ficos bisheriger Dreiparteienregierung übernommen.

Seit dem noch nicht aufgeklärten Doppelmord an dem Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten befindet sich das EU-Land in einer schweren innenpolitischen Krise. Der ermordete Kuciak hatte Kontakte von Regierungsmitarbeitern zur italienischen Mafia und anderen zwielichtigen Geschäftsleuten untersucht. Die beiden 27-Jährigen waren nach Polizeiangaben im Stil einer Hinrichtung erschossen worden. (dpa)

Mehr zum ThemaSlowakischer Ministerpräsident Robert Fico tritt zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen