Newsticker

Künstliche Intelligenz soll US-Schulen das Aufspüren gefährlicher Schüler ermöglichen

Die Hochschule Shawsheen Valley im US-Staat Massachusetts hat vor kurzem damit begonnen, ihre Schüler in den sozialen Netzwerken zu verfolgen, um potenziell gefährliche Kinder ausfindig zu machen. Die Schule mit etwa 1.300 Kindern setzt nun ein Beobachtungssystem auf der Basis von künstlicher Intelligenz ein, das von der Firma Social Sentinel entwickelt wurde. Das Unternehmen arbeitet mit Linguisten, Psychologen und Polizisten zusammen, die dabei helfen, den künstlichen Intellekt zu trainieren.
Künstliche Intelligenz soll US-Schulen das Aufspüren gefährlicher Schüler ermöglichenQuelle: Reuters

Das neue Beobachtungssystem enthält eine sogenannte Gefahren-Bibliothek, die über 450.000 unterschiedliche Indikatoren verfügt. Diese sollen darauf hinweisen, wenn ein Schüler sich selbst oder seiner Umgebung Schaden zufügen könnte. Das System filtert ungefähr eine Milliarde Nachrichten pro Tag und alarmiert die zuständigen Behörden, wenn bei der Kommunikation bestimmte Verhaltensmuster entdeckt werden. Wie Gary Margolis, Chef von Social Sentinel, erklärte, sei das Unternehmen kein Werkzeug zur Aufsicht, sondern nur ein System, das Gefahren verhindere.

Mehr zum ThemaNur ein Blick genügt: Google-KI kann mit Augenscans Gesundheitsprobleme vorhersagen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team