ThyssenKrupp nimmt weitere Hürde auf Weg zur Fusion mit Tata

ThyssenKrupp nimmt weitere Hürde auf Weg zur Fusion mit Tata
ThyssenKrupp nimmt weitere Hürde auf Weg zur Fusion mit Tata
Auf dem Weg zur Fusion mit Tata ist ThyssenKrupp einen wichtigen Schritt vorangekommen. Die Prüfung der Bücher - die sogenannte Due Diligence - "ist so gut wie abgeschlossen", sagte ein Unternehmenssprecher am Montag.

Nun wartet der Essener Konzern noch darauf, dass sich der indische Partner Tata Steel mit den Arbeitnehmern an den niederländischen und walisischen Standorten über die Rahmenbedingungen des neuen Unternehmens einigt. "Diese Einigung ist ein wesentlicher Schritt für die Gründung des Joint Ventures."

Mehr zum Thema - Thyssenkrupp ruft größtes EU-Schmiedeunternehmen ins Leben

ThyssenKrupp hatte diese Hürde bereits erfolgreich genommen. Demnach sollen die mehr als 21.000 Mitarbeiter unter anderem eine Beschäftigungsgarantie bis zum 30. September 2026 sowie eine langfristige Standortsicherung erhalten. Das Unternehmen will aber weiter an der geplanten Streichung von 2.000 Stellen in Deutschland festhalten und den Unternehmenssitz in die Niederlande verlagern. Der Vertrag mit Tata soll voraussichtlich im Mai besiegelt werden. (dpa)