Newsticker

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht Soldaten in Afghanistan

Wegen der geplanten Truppenaufstockung in Afghanistan ist Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zu einem Besuch der Bundeswehrsoldaten vor Ort eingetroffen. Sie landete am Samstagabend begleitet von Abgeordneten des Verteidigungsausschusses im deutschen Feldlager im nordafghanischen Masar-i-Scharif. Dort machten die CDU-Ministerin und die Parlamentarier sich ein Bild von der Lage.
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht Soldaten in AfghanistanQuelle: www.globallookpress.com

Ursula von der Leyen stimmte dabei die Bundeswehr auf einen Einsatz ohne absehbares Ende eingestimmt. Das Land sei noch nicht in der Lage, alleine die Sicherheitsverantwortung zu übernehmen, sagte die CDU-Politikerin. "Es ist nicht eine Frage des Zeitplanes, der stur abgearbeitet wird." Das Engagement hänge von Erfolgen und dem Zustand im Land ab. "Wir brauchen Geduld, wir brauchen einen langen Atem."

Es ist die erste Einsatzreise der Verteidigungsministerin in ihrer zweiten Amtszeit. Sie war zuletzt kurz vor Weihnachten in Afghanistan auf Truppenbesuch.

Der verlustreichste Einsatz in der Geschichte der Bundeswehr läuft bereits seit mehr als 16 Jahren, inzwischen nur noch als Ausbildungsmission. Wegen der desolaten Sicherheitslage im Land soll nun die Truppe von bislang höchstens 980 Soldaten auf bis zu 1.300 aufgestockt werden. Nach Angaben der Bundeswehr werden zusätzliche Schutzkräfte gebraucht, die die deutschen Ausbilder und Berater im Einsatz begleiten. (dpa)

Mehr zum Thema - Bundestag stimmt für Truppenaufstockung in Afghanistan und Ausweitung der Anti-IS-Mission im Irak

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team