Moskau: Terroristen hinterließen über 40 Tonnen Chemiewaffen in befreiten Gebieten Syriens

Moskau: Terroristen hinterließen über 40 Tonnen Chemiewaffen in befreiten Gebieten Syriens
Moskau: Terroristen hinterließen über 40 Tonnen Chemiewaffen in befreiten Gebieten Syriens (Symbolbild)
Nach der Befreiung mehrerer Siedlungen in Ost-Ghuta von Terroristen haben die syrischen Regierungskräfte dort mehr als 40 Tonnen Giftstoffe sowie zahlreiche Produktionsanlagen zur Herstellung von Chemiewaffen sichergestellt. Das teilte der Chef der russischen ABC-Abwehrtruppen, Generalmajor Igor Kirillow, bei einer Pressekonferenz unter Berufung auf das syrische Außenministerium mit.

Kirillow betonte die Bereitschaft von Damaskus, bei jeglichen Ermittlungen von C-Waffen-Einsätzen in Syrien vermitteln zu wollen. "Jedoch haben internationale Organisationen der syrischen Regierung die Zusammenarbeit verweigert, womit sie praktisch die illegale Tätigkeit von Terrormilizen begünstigen", fügte er hinzu.

Mehr zum Thema - Russisches Verteidigungsministerium: USA haben Provokationen mit Chemiewaffen in Syrien vorbereitet

Trends: # Krieg in Syrien