Russisches Verteidigungsministerium: USA haben Provokationen mit Chemiewaffen in Syrien vorbereitet

Russisches Verteidigungsministerium: USA haben Provokationen mit Chemiewaffen in Syrien vorbereitet
Das Verteidigungsministerium Russlands hat erklärt, dass US-Instrukteure Milizionäre im Süden Syriens ausbilden, um Chemiewaffenangriffe unter falscher Flagge durchzuführen. Die Vorfälle sollen als Vorwand für US-Luftangriffe dienen.

Dem Sprecher des russischen Generalstabs Sergej Rudskoj zufolge verfügt Russland über zuverlässige Informationen, dass Instrukteure der Vereinigten Staaten diverse Milizen in der Nähe der südsyrischen Stadt At-Tanf ausgebildet haben. Die Ausbildung soll das Durchführen von Chemiewaffenangriffen unter falscher Flagge umfassen haben. 

Anfang März wurden die Sabotagegruppen in die südliche Deeskalationszone, in die Stadt Deraa, stationiert. Dort befinden sich Einheiten der so genannten Freien Syrischen Armee", erklärte Rudskoj.

Westliche Medien werden Rudskoj zufolge die Provokationen aufgreifen. Letztendlich diene die Aktion dazu, Luftangriffe seitens der USA auf Syrien zu rechtfertigen.

Der russischen Regierung würden Hinweise für Vorbereitungen möglicher Luftangriffe vorliegen. Die USA hätten Kampfgruppen von Kriegsschiffen mit Marschflugkörpern im Mittelmeer, im Persischen Golf und im Roten Meer gebildet.