Zimmer für wohltätige Zwecke gespendet - Hotel schickt Obdachlose dennoch zurück in den Schnee

Zimmer für wohltätige Zwecke gespendet - Hotel schickt Obdachlose dennoch zurück in den Schnee
Zimmer für wohltätige Zwecke gespendet - Hotel schickt Obdachlose dennoch zurück in den Schnee (Symbolbild)
Das Hotel Premier Inn in der britischen Stadt Weston-super-Mare wollte Obdachlosen während eines Schneesturms keine Unterkunft in einem von 20 Zimmern bieten, obwohl die Gäste, die diese gebucht und bezahlt hatten, wegen des Unwetters nicht ins Hotel kommen konnten und den Aufenthalt deshalb Bedürftigen spenden wollten. Die Zimmer hätte Sarah Parker-Khan für eine Gruppe von Touristen geordert, die eine Versammlung von jungen Landwirten besuchen sollten. Wegen des Schnees kamen die Gäste nicht.

Die Frau wollte ursprünglich ihr Geld zurück, doch das Hotel weigerte sich, ihrem Begehren nachzukommen. Sarah Parker-Khan verlor damit ihre 3.000 Pfund Sterling (rund 3.300 Euro). Dann beschloss sie, die gebuchten, aber nicht bezogenen Zimmer Obdachlosen in Verfügung zu stellen, damit diese dort eine Unterkunft während des Sturms finden konnten. Eine Wohltätigkeitsorganisation, die sich mit der Hilfe für Obdachlose beschäftigt, schickte zwei von ihnen mit der Buchungsbestätigung ins Hotel. Doch die Menschen wurden nicht in die Zimmer gelassen, weil sie ihre Identität nicht nachweisen konnten.

Mehr zum ThemaTrotz Schnee und Frost: Rund 150 Migranten schlafen in Italien an der Grenze unter der Brücke