Newsticker

Vorfall im griechisch-türkischen Grenzgebiet: Griechische Soldaten weisen Spionagevorwürfe zurück

Zwei nach dem Überschreiten der Grenze in der Türkei festgenommene griechische Soldaten haben die gegen sie erhobenen Spionagevorwürfe zurückgewiesen. "Wir sind keine Spione, wir haben die Grenze nicht absichtlich überquert. Es ist wegen des schlechten Wetters passiert", sagte Leutnant Aggelos Mitretodis vor Gericht. Er war gemeinsam mit einem Feldwebel gefasst worden.
Vorfall im griechisch-türkischen Grenzgebiet: Griechische Soldaten weisen Spionagevorwürfe zurückQuelle: Reuters

In der Region des Grenzflusses Evros bzw. Meric hatte es in den vergangenen Tagen stark geschneit. Die Soldaten gaben an, dass sie Fußspuren mutmaßlicher Migranten gefolgt seien. Ein Sprecher der griechischen Regierung sagte dem Sender ERT, griechische und türkische Kommandostellen seien wegen der beiden Männer miteinander in Kontakt.

Die Beziehungen zwischen den NATO-Partnern Türkei und Griechenland sind angespannt. Ankara fordert die Auslieferung von acht Soldaten, die sich nach dem Putschversuch im Juli 2016 per Hubschrauber nach Griechenland abgesetzt haben. Streit gibt es auch um Gaserkundungen südöstlich von Zypern. (dpa)

Mehr zum Thema - Bundespolizei-Schiffe retten im Mittelmeer über 3.400 Menschen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team