Günstiger und effizienter: USA wollen auf neue Weise Russland und China beobachten

Günstiger und effizienter: USA wollen auf neue Weise Russland und China beobachten
Günstiger und effizienter: USA wollen auf neue Weise Russland und China beobachten (Symbolbild)
Die US-Armee will keine teuren und massiven Satelliten mehr ins Weltall schicken, um die Aktivitäten Russlands und Chinas zu beobachten. Stattdessen soll ein neues Informationsnetzwerk entfaltet werden, das sich auf günstigere, kleinere und dadurch weniger angreifbare Instrumente stützt.

Der Sekretärin der U.S. Air Force, Heather Wilson, zufolge seien riesige Aufklärungsflugzeuge und massive Spionagesatelliten zu anfällig für die viel billigeren, aber hochmodernen Flugabwehr- und Anti-Satellitenraketen, die Russland und China einsetzt.

Die neuen Weltallapparate, deren Einsatz angedacht ist, sollen manövrierfähig sein. Das soll es ermöglichen, ihre Standorte schnell zu wechseln oder auf die Angriffe des Gegners zu reagieren. Außerdem will das Pentagon seine Abhängigkeit von großen Konzernen reduzieren und aktiver mit kleineren, effizienteren und wettbewerbsfähigeren Firmen zusammenarbeiten.  

Mehr zum ThemaRussischer Kampfjet fängt US-Militärflugzeug über Schwarzem Meer ab

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen