icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Großrazzia bei deutschem Fastfood-Lieferanten – Verdacht der Tierquälerei

Großrazzia bei deutschem Fastfood-Lieferanten – Verdacht der Tierquälerei
Großrazzia bei deutschem Fastfood-Lieferanten – Verdacht der Tierquälerei (Symbolbild)
Bei einem Schlachthof in Baden-Württemberg, der auch die Fastfood-Kette McDonald's beliefert hat, hat es eine Razzia wegen Verdachts der Tierquälerei gegeben. Der Betrieb in Tauberbischofsheim gehört zur Firma OSI in Bayern. Die Staatsanwaltschaft hatte die Durchsuchung am Donnerstag angeordnet.

Bis zur Schließung diese Woche wurden laut Landratsamt dort täglich circa 200 Rinder geschlachtet. McDonald's bezog nach eigenen Angaben rund 30 Prozent des Fleisches. Die Restaurantkette hat ebenso wie Tierrechtsaktivisten nach eigenen Angaben Strafanzeige gegen Verantwortliche des Schlachthofs gestellt. Experten hätten am Donnerstag im Anwesen nach Beweismitteln gesucht, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Es gehe etwa um Geschäftsunterlagen und Videomaterial. 

Mehr zum Thema - Entrüstung in Berlin-Neukölln: Trächtiges Schaf in Streichelzoo geschlachtet

Anlass der Schließung waren vom Verein Soko Tierschutz mit versteckten Kameras gedrehte Bilder, die am Mittwochabend bei Stern TV zu sehen waren. Darauf ist zu sehen, dass sich Rinder beim Einstich in den Hals und beim Ausbluten bewegen - das hält der Vorsitzende Friedrich Mülln für einen Hinweis, dass sie nicht richtig betäubt sind. Ein McDonald's-Sprecher sagte: "Die uns vorgelegten Aufnahmen aus dem Schlachthof beinhalten auch aus unserer Sicht gravierende Verfehlungen." Diese seien nicht akzeptabel. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen