Entrüstung in Berlin-Neukölln: Trächtiges Schaf in Streichelzoo geschlachtet

Entrüstung in Berlin-Neukölln: Trächtiges Schaf in Streichelzoo geschlachtet
Ein Mädchen füttert im Zoo des New Yorker Central Parks Schafe, USA, 7. April 2001.
Im Berliner Tierpark Neukölln ist ein schwangeres Schaf illegal geschlachtet worden. Das Jungtier des getöteten Schafes wurde verletzt aufgefunden. Laut der Polizei sollen Profis am Werk gewesen sein.

Der Tierpark Neukölln liegt in der Hasenheide und ist bei Kindern beliebt. Das trächtige Schaf, das den Schlächtern zum Opfer fiel, lief bei den Tierhütern unter dem Namen Rosé. Bei der Schlachtung von Rosé seien Profis am Werk gewesen, so die Polizei. 

Tierpfleger Gerrit Harre gegenüber den Tag24-Nachrichten

Die müssen die armen Tiere dann über den Zaun geworfen haben. Und der ist knapp zwei Meter hoch. Die haben ihr die Kehle durchgeschnitten und sie dann fachmännisch ausgeweidet. Und haben alles mitgenommen, was man essen kann. 

Zurück blieben neben Rosés zweijährigen Jungtier Emma lediglich das Fell, der Kopf und ihre Klauen. Am Dienstag sagte ein Polizeisprecher: 

Das zweite Tier [Emma] konnten wir verletzt und apathisch auffinden. Es ist jetzt in tierärztlicher Behandlung. Wir ermitteln nun wegen Diebstahl und Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. 

Zeugen sind dazu aufgerufen, sich zu melden, um die Tierschlächter ausfindig zu machen. Aber die Polizei geht nicht davon aus, dass die Suche erfolgreich sein wird. 

Mehr lesen - "Mörder und Vergewaltiger": Bauern erhalten Drohungen von Veganern