Newsticker

Keine Beschneidung mehr in Island: Parlament will 6-jährige Haftstrafe für Praxis einführen

Isländische Abgeordnete haben Gesetzesänderungen vorgeschlagen, laut dem die Beschneidung von Kindern verboten werden soll. Beschneidung von Jungen ist eine übliche Praxis in jüdischen und muslimischen Gemeinschaften. Wer sie durchführt und dabei die Gesundheit eines Kindes bedroht, indem er "Geschlechtsorgane ganz oder teilweise entfernt", kann für sechs Jahre eingesperrt werden.
Keine Beschneidung mehr in Island: Parlament will 6-jährige Haftstrafe für Praxis einführenQuelle: www.globallookpress.com

Der Entwurf lehnt eindeutig die Auffassung ab, dass das Gesetz die Beschneidung aus religiösen Gründen berücksichtigen sollte. "Während es definitiv das Recht der Eltern ist, ihren Kindern eine Orientierung in Bezug auf Religion zu geben, darf ein solches Recht nicht die Rechte des Kindes verletzen", heißt es in der Gesetzesvorlage.

"Die Beschneidung sieht permanente Eingriffe in den Körper eines Kindes vor, die zu starken Schmerzen führen können. Auch birgt eine solche Operation das Risiko von Infektionen und anderen Komplikationen", heißt es in der vorgeschlagenen Maßnahme weiter.

Das Problem der Beschneidung führte in den letzten Jahren zu hitzigen Debatten in den nordischen Ländern. Im Jahr 2016 rief die dänische Ärztekammer dazu auf, die Beschneidung von Kindern zu verbieten. Die Maßnahme müsse "eine informierte, persönliche Entscheidung" sein und sollte daher auf das Erwachsenenalter verschoben werden.

Mehr zum ThemaGroßbritannien: Amazon zieht Werkzeug für Beschneidungen aus Verkauf zurück

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team