Mexiko versteigert Ölförderlizenzen - Investition in Höhe von 75 Milliarden Euro erwartet

Mexiko versteigert Ölförderlizenzen - Investition in Höhe von 75 Milliarden Euro erwartet
Mexiko versteigert Ölförderlizenzen - Investition in Höhe von 75 Milliarden Euro erwartet (Symbolbild)
Mexiko hat für 525 Millionen US-Dollar (423 Mio Euro) Förderlizenzen für 19 Ölfelder in der Tiefsee im Golf von Mexiko versteigert. Insgesamt rechnet die Regierung in den kommenden 35 Jahren mit Investitionen in Höhe von 93 Milliarden US-Dollar (75 Mrd Euro). Großer Gewinner der Auktion am Mittwoch war der britisch-niederländische Energiekonzern Shell, der sich zum Teil über Konsortien mit anderen Unternehmen insgesamt neun Lizenzen sicherte.

Weitere Förderrechte gingen an den mexikanischen Staatskonzern Pemex, das spanische Unternehmen Repsol, die Petronas-Tochter PC Carigali aus Malaysia, den US-Konzern Chevron und das italienische Unternehmen Eni. Die Deutsche Erdoel, die sich gemeinsam mit mehreren Partnern um Lizenzen bemühte, kam nicht zum Zug.

Die Erdölförderung in Mexiko geht seit Jahren zurück und sank im vergangenen Jahr auf 1,94 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag. Sollten alle nun versteigerten Felder erfolgreich ausgebeutet werden, könnte die Produktion bis 2032 um 1,5 Millionen Barrel täglich gesteigert werden.

Der staatliche Energiekonzern Pemex hatte es nach Einschätzung von Experten über Jahrzehnte versäumt, in moderne Technik und Know-how zu investieren. Seit der Energiereform 2013 öffnet Mexiko den zuvor streng regulierten Energiemarkt. Private Unternehmen sollen frisches Geld und moderne Technologien ins Land bringen.

Mehr lesenEnergiekonzern entdeckt größtes Ölfeld seit 15 Jahren auf mexikanischem Festland

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen