Pakistan schließt von den USA finanzierten Radiosender

Pakistan schließt von den USA finanzierten Radiosender
Pakistan schließt von den USA finanzierten Radiosender
Vor dem Hintergrund des angespannten Verhältnisses zwischen Islamabad und Washington haben die pakistanischen Behörden die Schließung eines US-finanzierten Radiosenders angeordnet. Von Radio Mashaal ausgestrahlte Sendungen seien im "Einklang mit der Agenda von feindlichen Nachrichtendiensten", hieß es in einer Mitteilung des Innenministeriums vom Freitag.

Der Sender mit Sitz in Islamabad stelle Pakistan als Terror-Drehkreuz und sicheren Zufluchtsort für Extremisten dar. Radio Mashaal bringt Sendungen auf Paschtu und ist Teil von Radio Free Europe/Radio Liberty. Die Schließung erfolgte auf Anraten des mächtigen pakistanischen Geheimdienstes ISA.

Radio Free Europe verurteilte die Schließung und betonte, es sei eine private Nachrichtenorganisation, die vom US-Kongress unterstützt werde, aber keine Verbindungen zu irgendwelchen Nachrichtendiensten habe. Bereits im Dezember hatten die Behörden die Schließung von etwa einem Dutzend ausländischer Nichtregierungsorganisationen angeordnet.

Das Verhältnis zwischen den beiden Ländern ist schwer gestört, seit US-Präsident Donald Trump Pakistan bei der Vorstellung der neuen Afghanistanstrategie im August scharf kritisiert und Taten gefordert hatte. In seinem ersten Tweet im neuen Jahr sagte Trump erneut, Pakistan gewähre radikalislamischen Taliban Unterschlupf. Im Januar kündigte das Außenministerium die Streichung von Militärhilfen für Pakistan an. (dpa)

Mehr lesenRussland registriert neun US-Medien als ausländische Agenten - darunter VoA und Radio Liberty

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen