Verrückt oder benötigt? Neue App verdeutlicht Einwilligung zu Sex und liefert Beweise vor Gericht

Verrückt oder benötigt? Neue App verdeutlicht Einwilligung zu Sex und liefert Beweise vor Gericht
Nachdem 2017 zum Jahr der #metoo-Bewegung und des Kampfes gegen sexuelle Belästigung wurde, ist eine App entwickelt worden, die, wie es scheint, genau den Bedürfnissen der modernen Gesellschaft entspricht. Diese App sollte dabei helfen, ein klares Ja vor dem Sex zu bekommen und dadurch eine Klage wegen sexueller Übergriffe zu vermeiden.

Nach Angaben der britischen Tageszeitung Metro schlage der Onlinedienst LegalFling den Nutzern vor, eine Anfrage an einen erwünschten Sexualpartner zu schicken, um sich zu vergewissern, dass der Wunsch nach Geschlechtsverkehr einvernehmlich ist. Außerdem soll die  App beim Verdacht einer Vergewaltigung eine Bestätigung der Unschuld liefern, da beim Akzeptieren der Anfrage eine rechtsverbindliche Vereinbarung entstehe, so die App-Entwickler. Außerdem sollen die App-Nutzer die Regeln vereinbaren, die beim Sex gelten werden. Damit will der Service seine Kunden vor unerwünschten sexuellen Praktiken und der Verbreitung der Nacktbilder schützen.

Mehr lesen - Kein klares Ja – kein Sex: Neues schwedisches Gesetz soll Beziehungen zwischen Partnern ändern

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen