icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Als die Amerikaner Auschwitz befreit haben: Spiegel-Fauxpas nur ein "peinlicher Fehler"?

Als die Amerikaner Auschwitz befreit haben: Spiegel-Fauxpas nur ein "peinlicher Fehler"?
Auf Twitter veröffentlichter Screenshot des Spiegel-Beitrags
Das Magazin "Der Spiegel" korrigierte seinen Snapchat-Post, dem zufolge Auschwitz von US-Truppen befreit wurde, schnell und entschuldigte sich. Also nur ein harmloser Fehler? Oder Ausdruck der Tendenz, den Beitrag der Sowjetunion zur Befreiung Europas herunterzuspielen?

von Nebojsa Malic

Das deutsche Wochenmagazin Der Spiegel erklärte "irrtümlich", die US-Armee habe das berüchtigte Vernichtungslager Auschwitz befreit. Doch bei ihren Bemühungen, die Rolle der Sowjetunion bei der Beendigung des Holocaust aus der Geschichtsschreibung des Zweiten Weltkriegs zu tilgen, sind die Spiegel-Redakteure in bester Gesellschaft – der des Weißen Hauses.

Der Spiegel veröffentlichte in der vergangenen Woche eine Grafik auf Social-Media-Plattformen, die besagt, dass die "amerikanische Armee" das größte Nazi-Todeslager Auschwitz befreit habe.

Das allerdings wäre für jeden der 322. Schützendivision der 1. Ukrainischen Front der Roten Armee, die am 27. Januar 1945 (später zum internationalen Holocaust-Gedenktag erklärt) tatsächlich die Tore des Lagers eintrat, ein neuer Mythos.

Beim Spiegel gestand man "diesen extrem peinlichen Fehler" ziemlich schnell ein. Man betonte, ihn am Donnerstagabend gemacht und noch bis Freitagmorgen korrigiert zu haben.

Mehr zum Thema – Nachwirkung von Relotius? Der Spiegel verlor im letzten halben Jahr 630.000 Leser

"Dass nun der Screenshot von Donnerstagabend kursiert, nehmen wir als gerechte Strafe an", twitterte das Magazin später.

Wenn so etwas einmal passiert, ist es in der Tat ein "äußerst peinlicher Fehler". Doch wenn es Rückenwind in Form von Reden der beiden höchsten US-Beamten gibt, könnte man auf den Gedanken kommen, dass da etwas anderes im Gange ist.

Am selben Tag, an dem der Spiegel diese schamlose Falschbehauptung veröffentlichte, bezeichnete US-Vizepräsident Mike Pence in seiner Rede auf dem Weltholocaust-Forum in Israel die Befreier des Lagers bloß als "Soldaten", ohne zu sagen, wessen Soldaten es waren. Und weiter ging es in seiner Rede um zwei Millionen US-Soldaten, die in Europa kämpften und "entsetzliche Verluste" erlitten, um den Kontinent "aus dem Griff der Tyrannei" zu befreien. Indes reduzierte er den weitaus größeren Beitrag der Roten Armee und der Sowjetunion als Ganzes auf die sehr abstrakte Quotenphrase "alle alliierten Streitkräfte".

In den US-Mainstream-Medien blieb jegliche Empörung über diesen entsetzlichen Revisionismus aus. Am Montag beging US-Präsident Donald Trump bei der Ausrufung des Holocaust-Gedenktages die gleiche Sünde durch Unterlassung: Während in der Rede "die Helden, die ihr eigenes Leben riskierten – von denen viele das ultimative Opfer erbrachten – um zur Befreiung der Lager beizutragen", anerkannt wurden, fehlt jegliche Präzisierung, wer diese Helden waren, abgesehen von den ebenfalls sehr abstrakten "Kräften der Freiheit".

Angesichts der Rede Trumps und der von Pence könnte man leicht den Eindruck gewinnen, dass diese heldenhaften Soldaten US-Amerikaner und keine Rotarmisten waren. 

Trumps Verlautbarung endete mit der Losung, "böse und unterdrückende Regimes mit Demokratie, Gerechtigkeit und dem mitfühlenden Geist, der in den Herzen aller Amerikaner zu finden ist, zu bekämpfen". Dies deutet darauf hin, dass der Prozess der Tilgung des Beitrags der Sowjetunion zur Beendigung des Zweiten Weltkriegs und des Holocaust in Washington so gut wie abgeschlossen ist – und der Spiegel lediglich seiner Zeit um einige Tage vorauseilte.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln. 

Übersetzt aus dem Englischen. Nebojsa Malic ist ein serbisch-US-amerikanischer Journalist, Blogger und Übersetzer, der in den Jahren 2000 bis 2015 eine regelmäßige Kolumne für Antiwar.com schrieb und jetzt als leitender Autor bei RT tätig ist.

Mehr zum Thema– Das polnische Unbehagen am Holocaust-Gedenken und die Parteinahme der deutschen Journalisten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen